"Montessori in der Natur" ­ darauf baut unser Konzept.
Kinder lieben das Draußensein – und wir sind überzeugt, dass der Wechsel zwischen Natur und Kultur einer der Motoren ihres Lernens ist.

Unser Steckbrief in Kürze: Das Montessori-Bildungshaus Löwenzahn umfasst einen Waldkindergarten von 20 Plätzen sowie eine Schule mit staatlicher Genehmigung für 35-45 Kinder und Jugendliche, die zunächst die Grundschule, dann unsere weiterführende Werkrealschule besuchen.

Spielgruppe: Waldspielgruppe von 0 bis 3 Jahren in Begleitung von Mama oder Papa.

Waldkinder: Waldkindergarten für Kinderhaus-Kinder von 3 bis 6 Jahren mit 15 bis 20 Kindern. Öffnungszeiten 8:20 Uhr bis 13:00 Uhr, geplant ab Sommer 2016 VÖ 8:00 bis 14:00 Uhr, monaltl. 125 Euro, Geschwisterkinder 85 Euro.

Primar und Sekundar: Grundschule für Kinder bis 12 Jahren. Mit 15 bis 20 Kindern, Öffnungszeiten 8:20 bis 13:30 bzw. 14:00 Uhr, monatl. 195 Euro, Geschwister 115 Euro.

Tertia: Weiterführende Schule für Jugendliche bis zu ihrem Schulende (optional, wenn gewünscht, HS, WRS oder RS Abschluß durch Schulfremdenprüfung), mit 15 bis 22 Jugendlichen. Öffnungszeiten: 10:00 bis 15:00 Uhr bzw. 8:30 bis 14:00 Uhr, monatl. 215 Euro, Geschwister 115 Euro. Kein Beitrag ab dem 3. Kind.

Angebote der Jugendlichen: Siehe Outrange Services.

Entstanden sind wir 2006 als Weiterführung des 2002 von Eltern gegründeten Waldkindergartens Löwenzahn. Bis heute sind wir eine von Eltern und Pädagogen getragene Schule, die auf der Pädagogik von Maria Montessori sowie von Rebeca und Mauricio Wild basiert. Wir lassen uns regelmäßig von Montessoriexperten coachen und sind stolz auf unser Konzept ohne Schulklingel, Leistungsdruck oder Noten ­ dafür mit viel Raum für eigenständiges, selbst organisiertes Spielen, Denken und Lernen.

Unser Lernraum ist die Natur: Am Rand des alten Buchenwalds zwischen Münchweier und Wallburg haben einen festen Standort, den "Kirschplatz" mit Bach, wildromantischer Schlucht, Wald und Wiesen. Es ist unsere Basisstation für Kindergarten und Grundschule. Dort steht das Bildungshaus, das wir "die Hütte" nennen, und eine mongolische Jurte. Beide bergen vielfältiges Lernmaterial. Mit 12 oder 13 erfolgt der Übertritt in die weiterführende Werkrealschule, die im Stabhaltergässle in Ettenheimweiler untergebracht ist. Dort gibt es für die 12 bis 16-jährigen Jugendlichen Lernateliers, Werkstätten, einen Schulbauernhof und eine Mensa.